SOS Beckenboden Teil 2

Willkommen zum zweiten Teil des Serie SOS Beckenboden. Wenn Du den ersten Teil noch nicht gelesen hast, mache es jetzt.

Wie angekündigt werde ich in diesem Teil über eine Mobilisierungsmethode sprechen die sehr effektiv ist aber von vielen Therapeuten/innen NICHT empfohlen wird und ich erkläre auch, wieso… (Disclaimer: das ist KEINE Therapieanleitung, ich gebe hier nur meine eigenen Erfahrungen wieder. Durchführung auf eigene Gefahr.)

Bei der angesprochenen Mobilisierungsmethode handelt es sich… um Reiten. Und zwar in langsamen Tempo, im Schritttempo. NICHT TRAB ODER GALLOPP! In langsamen Schritttempo, so, das das Becken aktiv mit den Bewegungen des Pferderückens mitschwingen kann. Ähnlich wie mit dem Gymnastikball, nur noch ein Stückchen effektiver..

Wieso wird also davon abgeraten? Ich denke, weil viele Menschen beim Gedanken an die Reiterei erstmal an schnelleres Tempo wie im Trab oder Gallopp denken. Und das ist aufgrund der Fliehkräfte und der Belastung eines geschwächten Beckenbodens logischerweise kontraproduktiv.

Aber probieren geht üblicherweise über studieren also: wenn Du also die Möglichkeit hast, probiere es aus. Könnte ja gut werden. Wenn Du Fragen hast oder Anregungen zu der Thematik benötigst, kontaktiere mich einfach.

Alles Liebe,

Ewelina

Vorheriger Beitrag
Cannabis- das grüne Wunder?
Nächster Beitrag
Veranstaltung: Hypnose-was Sie schon immer wissen wollten..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus

Ich akzeptiere

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü